Unbenanntes Dokument

Ermittlung des Zuggewichtes von historischen Bögen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bitte richtig lesen.... Ich habe über 300 Pfund Bögen in klammern geschrieben, das es sie nicht gab oder gibt....

      Und ja mit denn schweren Pfeilen hast Du recht, aber auch das habe ich geschrieben... Schwere Pfeile fliegen aber nicht weiter. Da sie ja schwerer sind. Und im Fallen bestimmt nur noch das Gewicht des Pfeiles die Durchschlagkraft. Nicht die Pfundzahlen deines Bogens.

      Heute kann man Schäfte mit Druck verfestigen und damit höher spinen. Damals gab es so etwas nicht. Der Pfeildurchmesser mußte vergrößert werden oder härtere Holzarten verwendet werden. Daher auch das höhere Pfeilgewicht.
      Bono Mellius
    • Hi Jungraban
      Heute kann man Schäfte mit Druck verfestigen und damit höher spinen.
      Damals gab es so etwas nicht. Der Pfeildurchmesser mußte vergrößert
      werden oder härtere Holzarten verwendet werden. Daher auch das höhere
      Pfeilgewicht.
      Naja, das ist nicht ganz richtig. Höhere Steifigkeit geht nicht unbedingt mit höherem Gewicht einher. Es gibt schon in einer Baumart gravierende Unterschiede in Gewicht und Festigkeit. Z.B. hat ein Fichtenschaft auf 130lb gespined weniger gewicht als ein Eichenschaft auf 130lb gespined... Dann noch unterschiedlich schwere Spitzen. Es ist also durchaus möglich, auch mit authentischen Mitteln, zwei Pfeile mit gleichem Gewicht aber deutlich unterschiedlichen Spinewerten herzustellen.

      Schwere Pfeile fliegen aber nicht weiter. Da sie ja schwerer sind. Und
      im Fallen bestimmt nur noch das Gewicht des Pfeiles die
      Durchschlagkraft. Nicht die Pfundzahlen deines Bogens.
      Ich glaube, wir reden da ein bisschen aneinander vorbei. Im Grunde geht es ja nur darum. Mit einem stärkeren Bogen kann man schwerere Pfeile weiter schießen als mit einem schwächeren Bogen. Schwerere Pfeile haben bei ballistischen Schüssen eine größere Aufschlagenergie als leichtere Pfeile. Also kann man mit einem stärkeren Bogen schwere Pfeile weiter schießen und so auch auf größerer Entfernung eine größere Aufschlagenergie erreichen. Ich glaube wir wollte da im Grunde alle das Gleiche sagen, haben uns nur etwas missverstanden...

      Gruß Jannis
      Wer sich verbrennt, beherrscht das Spiel mit dem Feuer nicht...
    • Jungraban schrieb:

      Bitte richtig lesen.... Ich habe über 300 Pfund Bögen in klammern geschrieben, das es sie nicht gab oder gibt....

      Ich habe das in Klammern Geschriebene durchaus gelesen. Die Frage ist nur, warum du es dann überhaupt noch nennst :D .

      Jungraban schrieb:


      Und ja mit denn schweren Pfeilen hast Du recht, aber auch das habe ich geschrieben... Schwere Pfeile fliegen aber nicht weiter. Da sie ja schwerer sind. Und im Fallen bestimmt nur noch das Gewicht des Pfeiles die Durchschlagkraft. Nicht die Pfundzahlen deines Bogens.

      Du verstehst nicht, was ich meine. Die Pfundzahl ist insofern relavant, dass man sie braucht, um den schweren Pfeil überhaupt erst entsprechend weit zu bekommen.
      Und glaub' mir, wenn du zwei Bögen des gleichen Typs/der gleichen Bauweise nimmst, einen mit 45 Pfund, einen mit 100 Pfund, und für jeden von beiden jeweils einen dem Zuggewicht des Bogens angemessenen Pfeil der entsprechenden Gewichtsklasse verschießt, wird der 100-Pfünder trotzdem weiter werfen.

      Jungraban schrieb:


      Heute kann man Schäfte mit Druck verfestigen und damit höher spinen. Damals gab es so etwas nicht. Der Pfeildurchmesser mußte vergrößert werden oder härtere Holzarten verwendet werden. Daher auch das höhere Pfeilgewicht.

      Dessen bin ich mir bewusst, Aber es geht hierbei nicht um den Spine.
    • Habe mir das ganze hier mal durchgelesen und kann eine kleine Bemerkung zum Thema lbs machen.

      Ich war vor ca 1 Monat auf einer Bogenmesse in Mannheim um mir einen neuen Bogen zu kaufen der natürlich vorher ausführlich "angeschossen" wurde.
      Da stehe ich da in meiner Bahn und lasse die Pfeile fliegen als mein Blick auf einen "Knirps" neben mir fällt.
      Ich schaue dem Jungen ein wenig zu und bin beeindruckt wie sicher er seine Pfeile ins Ziel bringt.
      Der "Knirps" war 11 Jahre alt und hat einen 40 lbs Bogen gezogen als sei es das einfachste der Welt!!!!!............wenn ich da an meinen Cousin denke.... der 17 ist und bei 35 lbs fängt er an zu weinen das ihm das Bogenschießen zu anstregend sei.
      "Rotwein ist ein Glück für Jünglinge und Portwein für
      Männer, doch wer nach Heldentaten trachtet, muss sich an Whisky halten."

      Dr. Samuel Johnson
    • August vom Hohen Ufer schrieb:

      Da stehe ich da in meiner Bahn und lasse die Pfeile fliegen als mein Blick auf einen "Knirps" neben mir fällt.
      Ich schaue dem Jungen ein wenig zu und bin beeindruckt wie sicher er seine Pfeile ins Ziel bringt.
      Der "Knirps" war 11 Jahre alt und hat einen 40 lbs Bogen gezogen als sei es das einfachste der Welt!!!!!............wenn ich da an meinen Cousin denke.... der 17 ist und bei 35 lbs fängt er an zu weinen das ihm das Bogenschießen zu anstregend sei.

      Ja, sowas sieht man öfter mal^^. Man kann manchen erwachsenen, im Bogenschießen noch unerfahrenen Männern (z.B.) einen 70-Pfünder in die Hand legen, was ja schon recht ordentlich ist, und wo die einen schon nach den ersten paar Zoll schwer mit sich kämpfen müssen, um das Ding halb zu spannen, was in Anbetracht der mangelnden Erfahrung/Kraft und Technik auch irgendwo verständlich ist, können die anderen sofort ganz gut damit umgehen.
      So ist das halt, von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich.

      @Wilfried:

      Ihhh, Physik^^. Aber danke.
    • Eigentlich wollte ich hier im Forum nichts mehr schreiben,aber scheiß drauf,warum kommt im laufe des Jahres.



      Zur Bogengeschichte (bitte nichts falsch verstehen,liebe auch Sarkasmus und schwarzen Humor )


      Der "Knirps" war 11 Jahre alt und hat einen 40 lbs Bogen gezogen als sei es das einfachste der Welt!!!!!............wenn ich da an meinen Cousin denke.... der 17 ist und bei 35 lbs fängt er an zu weinen das ihm das Bogenschießen zu anstregend sei.

      Dann weist du was ich mich kringel,wenn jemand versucht meinen Damastbogen 2 auf meine 23 Zoll zu ziehen (44 Kg)

      Bei 28 Zoll hat er 154 lbs/70 Kg.


      Und glaub' mir, wenn du zwei Bögen des gleichen Typs/der gleichen Bauweise nimmst, einen mit 45 Pfund, einen mit 100 Pfund, und für jeden von beiden jeweils einen dem Zuggewicht des Bogens angemessenen Pfeil der entsprechenden Gewichtsklasse verschießt, wird der 100-Pfünder trotzdem weiter werfen.



      Nö,das glaube ich nicht,gleiche Bauweise ist nicht gleicher Bogen,selbst bei gleicher Zugstärke.



      Gruß Maik
    • Danke Maik....hätte ich nicht besser sagen können.

      Auch die Spitzen kann ich nicht beliebig groß und schwer gestalten bei einem Pfeil. Denn auch diese stehen im Verhältiss zum Schaft, was wiederrum die Flugeigenschaften verändert. Na klar kann ich auch einen Kieferschaft für einen 150lbs Bogen nehmen, doch welchen Durchmesser hat der dann?
      Heute werden sehr leichte Schäfte gebaut, (und da wiederhole ich mich) weil man größere Durchmesser auf kleinere Durchmesser presst. dadurch werden die Pfeile steifer.



      Achja: das mit dem elf Jährigen möcht ich dann mal doch sehen. Ich trainiere viele Kinder. Und nur weil sie zwei dreimal einen 40lbs Bogen ziehen können, heißt das noch lange nicht, das sie im Auszug auch stehen können, Oder über eine volle Tunierrunde kommen würden. Das wäre auch gesundheitlich für das Kind totaler Blödsinn und gehört bestraft.
      Nur weil ich in meineem Leben mal ein Pferd gehalten habe, bin ich noch kein Reiter.
      Bono Mellius

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jungraban ()

    • @Silvio



      Jetzt habe ich dich doch auf dem Bildchen erkannt.



      Du hast an der anderen Stelle noch nicht auf Post geantwortet.



      @Xerxes und auch der Rest,er ist einer von den Guten,man darf sich nur nicht mißverstehen und immer aufeinander eingehen,das geschriebene Wort geht manchmal wie Wasser und Strom seltsame Wege und auch wenn man nicht der selben Meinung ist,das nennt man debattieren,an den Unis soll ja sowas zum Lehrstoff gehören.



      Zurück zum Bogen,ich kenne zumindest eine Frau die 90-100 lbs zieht und mir nimmt auch keiner die noch ca.96 lbs ab wenn er mich sieht,oder was meinst du Silvio ?



      Ich habe schon erwachsene bei einem 30er zittern sehen und in bad Bodenteich verkauft ein Bogenbauer für 5 € Pfeile für Kinder die nicht kürzer und leichter sind als meine und als ich ihn gefragt habe,sagte er das Kinder oft unterschätzt werden im Auszug.





      Gruß Maik
    • Damastschmied schrieb:

      Ich habe schon erwachsene bei einem 30er zittern sehen und in bad Bodenteich verkauft ein Bogenbauer für 5 € Pfeile für Kinder die nicht kürzer und leichter sind als meine und als ich ihn gefragt habe,sagte er das Kinder oft unterschätzt werden im Auszug.
      Als Mutter von sieben Kindern, die sich alle schon mal am Bogen versucht haben oder auch ab und zu schießen, kann ich nur sagen, daß das je nach Übung, Körperbau und Konstitution völlig verschieden sein kann. Da ich eben zu wenig davon verstehe, habe ich meinen jüngeren Kindern, sobald sie für den 12 lbs Kinderbogen zu groß waren, von einer erfahrenen Bogenbauerin (die auch selber Kinder hat) einen Bogen anpassen lassen (schießen mit verschiedene Bögen über längere Zeit). Mein 15 jähriger Sohn schießt mit Leichtigkeit über längere Zeit den 35 lbs Bogen, den er zum Geburtstag bekommen hat, sein 17 jähriger Bruder hat sich einen genauso starken Bogen gekauft und hat damit nach 10 - 15 Schüssen Probleme. Den 12 jährigen haben wir auch testen lassen, für ihn wurde mir auch ein 35 lbs Bogen empfohlen, selbst meine 8 und 10 jährigen Mädels, für die ich mir noch keinen Bogen leisten kann könnten 20 bzw. 25 lbs schießen, anstatt ihrer 12 lbs Glasfieberbögen. 30 lbs wurden für meinen 20 jährigen Sohn (der allerdings sehr selten schießt) empfohlen. Wie ihr seht, absolut nicht nach Alter sortiert.
      "Wir haben die Welt nicht geerbt von unseren Vätern, sondern geliehen von unseren Kindern!" (Zitat)

      "Wissend ist der, welcher weiß das er nichts weiß!" (Zitat)

      "Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!"(Zitat)


      dorflinde.org - cernunnosceltoi.com - baerenclan-morgaine@gmx.de
    • Na siehste,Ich habe schon kräftig gebaute Erwachsene gesehen die an Bögen von nur 60 lbs ihr Problem hatten

      Deine Kinder sollten nur sich nicht zu sehr einseitig belasten in der Trainingszeit um Verspannungen zu vermeiden,wie beim Ausdauer Kraftsport kurze Phasen mit lockeren Pausen,dann geht der Spass auch nicht verloren.



      Gruß Maik
    • Hi Leute

      Ich muss hier nochmal eingreifen.

      Erstens: Höheres Schaftgewicht bedeutet nicht gleich höhere Steifigkeit und einen höheren Spine. Wenn ich ungespinte 3/8 zoll Esche- oder Pappelschäfte kaufe, haben sie alle massiv unterschiedlichen Spine. Dabei können leichtere Schäfte auch steifer sein als schwerere!!! Schaftgewicht hat nicht unbedingt etwas mit Spine zu tun!!!

      Zweitens: Bei zwei unterschiedlich starken Bögen gleicher Bauart und mit gleicher Sehne, ist die Abschussgeschwindigkeit des stärkeren Bogens höher als die des Schwächeren, vorausgesetzt die Pfeile sind gleichschwer und der Spine passt für den jeweiligen Bogen. Daher fliegt ein von einem 100lb abgeschossener 50g Pfeil weiter als ein von einem 60lb Bogen abgeschossener 50g Pfeil!!!

      Drittens: Ja, es ist eindeutig möglich zwei Pfeile mit deutlich unterschiedlichen Spine und trotzdem gleichem Gewicht herzustellen! Das ist eben gerade durch unterschiedlich steife Schäfte und durch die Verwendung von unterschiedlich schweren Spitzen möglich.

      Und die Konsequenz daraus: Mit einem starken Bogen kann man sowohl leichtere als auch schwerere Pfeil deutlich weiter schießen als mit einem schwächeren Bogen (immer gleiche Bauart der Bögen und angepasster Spine vorausgesetzt)! Schwerere Pfeile haben bei ballistischen Schüssen eine höhere Aufschlagenergie! Also, mit stärkeren Bögen kann man schwere Pfeile weiter schießen und, eben durch die Verwendung von schweren Pfeilen, gleichzeitig auf hoher Distanz eine großere Wirkung (Aufschlagenergie) erzielen! Und eben dass war doch der Sinn der engl. Warbows...

      Gruß Jannis
      Wer sich verbrennt, beherrscht das Spiel mit dem Feuer nicht...
    • @ Xerxes,Ich hatte jetzt mehrere Holz ,ein Hybrid und einen Damastbogen,alle ab oder weit jenseits der 60 lbs/28",aber alle hatten eins gemeinsam,alle waren viel träger als viele Bögen aus besser geeigneterem Holz,selbst wenn ich Zwei Bögen aus dem selben Stamm mache mit der selben Zugkraft,werden die Werte bestimmt einen Unterschied in den weiten,Geschwindigkeit haben,das hatte ich aber auch schon bei Glasfaserhauwegdiescheißebögen erlebt.



      Gruß Maik
    • Nur sehr merkwürdig, das alle Weitschußrecorde mit Bögen unter 100lbs geschossen wurden. Da kann also etwas nicht stimmen oder?

      Schwerer Bogen X leichter Pfeil=mächtig aua an der hand weil Pfeil kaputt beim Schuss

      200m weit tssss ( Ich weiß warum ich fürs weite eine Schleuder habe)

      Schwerer Bogen x schwerer Pfeil= weniger weit, aber Aua
      Bono Mellius
    • :-))Nö
      Die Weitschußrekorde mit "leichteren" Bögen ( so 60lbs ist nun auch nicht unbedingt ein Geschenk) werden eben von Hölzern gehalten, aus denen sich keine schweren Bögen bauen lassen. Dafür ist dann da die Rückstellgeschwindigkeit hoch, weil die Dichte des Holzes gering ist.

      Für solche Rekorde ist Hasel ganz gut, mit getoastetem Bauch , aber richtig brutal getoastet. Die Hölzer für die schweren Bögen, Eibe, Esche, Manau usw. sind eben nicht so schnell und vertragen das Design dieser Bögen nicht so gut.