Dominantes Auge umstellen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Baumstamm mit Speerspitze

      In diesem Fall eher auf Baumstamm mit Speerspitze und zu großer Nock. Er sagt ja, das die Pfeile nicht auf diesen Bogen abgestimmt sind. Verglichen mit nem ELB Eibe 90# ist ein ehemals 70# Eschenbogen, der dauernd überlastet wurde ("Stringfollow"/Set) ne schlappe Nudel. Auch wenn ich den nie schießen würde, weil mir meine Gelenke für so etwas zu schade sind.
    • Wie gesagt, ich kenne mich und meine Ausrüstung, und es liegt an dem Eschenbogen. Der ist schon immer ein verdammtes Mistteil gewesen, von Anfang an schlecht gemacht vom Bogenbauer. Und das Eiern kommt nicht nur von den zu schweren Pfeilen (die verstärken es aber), denn das hat er mit passenden Pfeilen auch schon gemacht. Die Wurfarme von dem Ding sind schief und leicht verdreht, die Sehne ist im gespannten Zustand demnach nicht über der Mitte des Bogenbauchs und die ganze Achse ist hin. Auch das obere Sehnenohr hängt aufgrund der schiefen Bauweise nicht gerade in der Kerbe und verrutscht. Dazu kommt noch, dass er überhaupt nicht ausbalanciert ist.
      Das hat mich damals schlappe 350 Euro gekostet (ich habe den Leuten vertraut, weil ich meinen vorherigen Bogen selbst in einem Kurs bei ihnen gebaut hatte und der gut geschossen hat). Aber die haben eben total geschlampt, noch dazu war das Material höchstwahrscheinlich Baumarkt-Esche (mein voriger aber auch), das machen die Spirenzchen mit schwarzer Holzeinfärbung und kleinen Nockkerben aus Ebenholz drauflaminiert auch nicht besser. Im Endeffekt hab ich auf Nachfrage 100 Euro zurückbekommen... von denen kauf ich nie wieder.

      Laugnaritter schrieb:

      das klingt ja fast so als würdest du den warbow nur schießen weil er genug wumms hat um die pfeile gerade nach vorn zu pfeffern.
      also ich schieß 48# auf den fingern und meine ausgespinten und ausgewogenen und getaperten pfeile fliegen auch ohne schlingern und murren sehr gerade nach vorne ;)


      Du missverstehst mich. Ja, ich mag starke Kriegsbögen in authentischer Bauweise. Aber das mit den gerade fliegenden Pfeilen (obwohl ja ein Pfeil unter physikalischer Detailbetrachtung nie ganz gerade fliegt, aber egal^^) vermisse ich einfach allgemein, verstehste^^, weil es versaut einem ganz schön die Freude, wenn du in Notsituationen auf ein altes Mistteil zurückgreifen musst, das schlecht schießt und du weißt, dass es nicht an dir selbst liegt.

      Aber naja, in etwas weniger als einer Woche sollte ich wieder meinen Kriegsbogen haben, dann hat der ganze Spuk ein Ende ;)!
    • Den Neuen schießt Du dann aber bitte erst im Warmen ein, so 500 Schuß. Zu der Esche, kannst Du die umdrehen? Den oberen WA nch unten? Denn alle anderen Fehler gehen nicht auf´s Trefferbild und den Pfeilflug, sondern auf die Lebensdauer. Nur wenn der untere WA zu schwach ist, müsstest Du viel zu hoch einnocken, um den Pfeilen das Reiten abzugewöhnen. Und dann für die Zukunft:
      Wo 28" draufsteht, sind auf Dauer nur 28" drin!
    • Ulf schrieb:

      Agroman schrieb:

      die Sehne ist im gespannten Zustand demnach nicht über der Mitte des Bogenbauchs
      Dies kann auch ein Vorteil sein. Man kann Pfeile mit einem höheren Spine werfen. :D


      Glaub mir, diese Art von Verschiebung ist es nicht, sondern einfach nur eine schiefe Achse. Wenn das von Vorteil wegen höherem Spine etc. wäre, sollten meine Pfeile vom Kriegsbogen ja gut gehen, was aber nicht der Fall ist, im Gegenteil. Nein, das Ding ist einfach nur Mist.

      @Wilfried

      Das mit dem im Warmen einschießen wird mir schwer fallen, sehr schwer^^. Eventuell trickse ich und mach die Wohnzimmertür auf, schnell ein paar Schuss in die Gartenwiese, Tür zu, wieder auf, etc. :D :D

      Ich kann aber auch einfach im Verein in der Halle schießen, nur bin ich mir nicht so ganz sicher, ob die mit ihren zarten 10/20/30 lbs FITA-Recurves meine Kriegswumme auf Dauer dulden^^, mit dem urspünglichen Kriegsbogen war ich nämlich vor dem Bruch noch nicht lange unterwegs (paar Wochen oder ein Monat vll.) und in der Phase bin ich nicht viel zum Verein gegangen, daher kennen die den neuen noch gar net.

      Übrigens, die Lebensdauer des schiefen Eschenbogens ist mir inzwischen ziemlich egal, der hat mir fortwährend nur Probleme bereitet. Er ist btw. auf 30 Zoll ausgelegt, hat aber von Anfang an die gleichen Macken gezeigt, die sich bis heute nicht geändert haben. Weg damit! "Auf dass er vergessen sein möge, sobald ich ihn nicht mehr als Ersatz brauche!"^^
    • @ Agroman,

      ich kenne das Problem mit dem falschen Führungsauge. Bei mir ist es allerdings andersherum: Ich bin rechtshändig, dafür ist links mein dominantes Auge. :/
      Ich habe versucht, mich auf die linke Hand umzugewöhnen, aber das ging überhaupt gar nicht. Hat mir auch nach mehreren Versuchen keinen Schießspaß gebracht.
      Also bleibe ich bei meiner alten Einstellung und nehme meine "Kreuzäugigkeit" in Kauf. Ich weiß halt, dass ich immer etwas nach rechts halten muss.
      Und da ich zur Zeit nur "Entspannungsschießen" betreibe, stört es mich nicht weiter, wenn ich nicht immer im "Kill" bin. Mein Schussbild ist trotzdem klasse. ^^
    • Ich glaub, nach 5 1/2 Jahren wird er so oder so seinen Weg gefunden haben. Hier dürfte er ohnehin nimmer mitlesen, er ist nur noch Gast.

      P.S.: hier fehlt irgendwie das Nekromanten-Smiley :D
      [Blockierte Grafik: http://www.greensmilies.com/smile/smiley_emoticons_grab-schaufler.gif]
      (Quelle: greensmilies.com/)
      Begrüße jeden Morgen mit einem Lächeln – dann durchschaut er nicht, was du planst mit ihm anzustellen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Authomas ()