Oberrheinsuebe der Bürstädter Gruppe 70-90 n. Chr

Hannya

Well-known member
Registriert
10. Aug. 2011
Beiträge
101
Reaktionspunkte
40
Wenn auch etwas entfernt vom Mittelalter würde ich hier gerne den derzeitigen Stand meiner römerzeitlichen Darstellung präsentieren. Meine Ausstattung stellt sich derzeit wie folgt dar: Erstmal etwas zur Kleidung... Kleidung Halstuch im Karomuster aus Krappgefärbtem Gleichgratkörper. Basiert auf dem Schal der Huldremose Frau, derartige Tücher sind aber auch für Lonne Hede belegt, hier aber in weiblichen Gräbern. Dicke schalartige Tücher finden sich aber zuhauf in provinzialrömischen Männerdarstellungen. Rechteckmantel aus Wolle in Gleichgratkörper mit eingewebten Streifen aus Krapp gefärbter Wolle. Rekonstruktionsversuch nach dem fragmentierten Originalfund der Moorleiche von Rendswühren. Ärmellose Übertunika, freie Interpretation, Gleichgratkörper mit Reseda gefärbt. Der neckarsuebische Reitergrabstein des Respectus aus dem 3. Jhdt. zeigt die Kombination einer langärmeligen Untertunika mit einer ärmellosen Obertunika. Imitationen römischer Tuniken lassen sich auf römischen Darstellungen, sowie durch Funde aus Skandinavien nachweisen. Chitonartige Obertunika/Männerpeplos nach dem Fund von Marx Etzel gearbeitet. Der Fund legt eine Trageweise mit Fibeln nahe. Gleichgratkörper in Braun und Grau gewebt. Kurze Hose nach dem Fund Marx Etzel. Von derartigen Hosen gibt es zahlreiche Abbildung vor allem im Zusammenhang mit Auxiliaren, Reitergrabsteinen, aber auch bei einem germanischen Krieger auf Trajans Säule. Gegürtet wird die Hose mit einem einfachen Lederriemen, dies findet sich so auf einem Reitergrabstein aus Mainz wieder. Der verwendete Wollstoff ist dem Manteltuch von Vehnemoor nachgewebt und ein naturweißer/naturbrauner Diamantkörper, welcher mit frischen Walnussschalen vom Neckarufer kaltgefärbt wurde. Wickelgamaschen nach dem Fund aus dem Sogaards Mose. Waidgefärbter Gleichgratkörper aus Wolle. Fußlappen in naturweißer Wolle in Leinwandbindung. Hinweise für Fußlappen in dieser Webart gibt es in Lonne Hede. Carbatinae nach einem Fund aus dem Lengener Moor, gefertigt von Meister Knieriem. Dass römische Schuhe, oder römisch angelehnte Schuhe getragen wurden bestätigen die Funde von Schuhnägelnaus dem Oberrheinischen Einzugsgebiet. Weiter gehts dann mit der restlichen Ausstattung...Falls erlaubt, nenne ich auch gerne die jeweiligen Handwerker.
 

Anhänge

  • Oberrheinswebe 1.jpg
    Oberrheinswebe 1.jpg
    455,6 KB · Aufrufe: 41
  • Oberrheinswebe 2.jpg
    Oberrheinswebe 2.jpg
    624,8 KB · Aufrufe: 46

Olegsson

Well-known member
Registriert
12. Dez. 2012
Beiträge
1.587
Reaktionspunkte
630
Ort
NRW
Hallo Hannya, nun warum nicht auch mal etwas römerzeitliches präsentieren. Obwohl mir die Wikingerepoche näher liegend ist. Es müssen doch nicht immer Wikingersachen etc. sein die hier vorgestellt werden. Als Händler im FMA bereich kann ich auch Repliken des Römnerzeilichen abieten - Keramik, Schmuck -Trinkggläser ...Anfragen hier nur als PN Dir weiterhin alles Gute. Gruß Olegsson
 

Hannya

Well-known member
Registriert
10. Aug. 2011
Beiträge
101
Reaktionspunkte
40
Militärische Ausstattung Messer mit Angel nach Bürstadt Grab 6, wurde nach einer typischen Form aus dem neckarsuebischen Gebiet ergänzt. Die Klinge besteht aus altem Federstahl und ist gehärtet. Der Griff ist aus Esche und orientiert sich an den Holzgriffen der Alltagsmesser aus Illerup Adal. Scheide aus Rindsleder, frei interpretierte Form, Verzierung aus Streifen angelehnt an die Zier des Beingriffs von dem Messer aus Biblis Grab 1. Die Schräge Einklebung der Klinge und Schlichtheit ist auch bei Gebrauchs Messern aus Illerup beobachtbar. In Bürstadt finden sich größere Kampfmesser, sowohl römischer als auch germanischer Form. In dem von mir angestrebten Grab 2 aus Bürstadt, wird eine Messerlänge von 18 cm für das verlustig gegangene Messer angegeben. Lanzenspitze in Anlehnung der Form an Lanzenspitze Biblis Grab 11. Bei Droberjar wird die Form als Typ 2 bezeichnet. Wegen Beigabe einer heute unauffindbaren großen Lanzenspitze im Grab 2 von Bürstadt ausgewählt. Die großen Lanzenspitzen finden sich in Bürstadt und Biblis einzeln, während die kleinen Spitzen sich meist zusammen mit anderen Spitzen befinden. Einen passenden Eschenholzschaft muss ich noch finden. Beil von römischer Form Bürstadt Grab 2, Beile kommen sowohl Im neckarsuebischen Gebiet wie Südwestslowakei in Gräbern vor. Der kurze Schaft aus Haselnuss muss noch fertiggeschnitzt werden. Sonstige Ausstattung Schlüssel nach Biblis Grab 16. Diese Formen gibt es auch in der Slowakei, wo ein großer Teil der Bürstädter Gruppe wohl einst herstammte. Modernes Schmiedeeisen mit Messingring. Derzeit noch in Bearbeitung. Teller Eschenholz gedrechselt nach Schiffswrack Fortuna Maris bei Comacchio, ähnlich der Form Dg18. Teller, Terra Sigilata. Dragendorff 18, ähnlich Fund aus Biblis. Teller, Terra Sigilata mit Barbotinenverzierung Dragendorff 36 ähnlich Fund aus Biblis. Trinkhorn mit Endeschlag Typ Eb nach einem Streufund Biblis und einer Randeinfassung wie sie oft im Neckarsuebischen Gebiet, aber auch in Biblis Grab 10 gefunden wurde. Beim Endbeschlag handelt es sich um eine typisch germanische Form, oft ist aber nicht klar welche Funktion dieser hatte. Wird generell als Trinkhornende angesprochen. Ich muss noch ein passendes Horn finden, eher ein kleineres Horn vom römischen Rind, statt einem "Auerochsenhorn". Marsupium nach einem Fund aus Oberaden, Ziegenleder, mit Leinen und pflanzlich gefärbtem Wollgarn genäht. Die Naht auf der Innenseite lässt sich bei einem Fund von Carlisle beobachten. Einlagengeweihkamm aus Schellhorn, Einlagenkammbruchstück in Grab 11 Biblis. Lederfutteral frei interpretiert nach Fund aus England, Vindolanda wo hier für die Buchsbaumkämme derart geschützt waren. Pyxide aus Buchsbaum gedrechselt nach Vindonissa. Pfriem nach Biblis Grab 11. Griff Eschenholz nach diversen Funden. Modernes Schmiedeeisen. Rasiermesser nach Biblis Grab 8. Hier in einem Frauengrab als einziges Messer beigegeben. Ein ähnliches Messer wohl als Rasiermesser in Grab 10 Biblis. Den knöchernen Teil nach einem Fund aus England ergänzt. Diese Form findet sich auch auf einem römischen Grabstein wieder. Federstahl, gehärtet. Im neckarswebischen Gebiet römische Messer mit Schafsfuß Klingenform als Zweit oder Drittmesser beigegeben, hier wohl als Rasiermesser. Noch in Arbeit. Beutel nach einem Fund aus Vindolanda, Ziegenleder. Nadeln aus Eisen und Bronze, Biblis Grab 8. Typische Form. Noch im Rohzustand und in Arbeit. Feuerschläger nach Biblis Grab 11, Vergleichbare Fund auch mit Vernietung am Ende aus Diersheim. Griff Esche mit Kreisaugenzier. Kreisaugenzier bei Biblis Messergriff. Quarzit Stein nach Biblis Grab 11. Feuerzeug Set in Separater Gürteltasche aus Ziegenleder nach Fund aus Schottland. Stein derartig auch in Landau gefunden. Noch im Rohzustand/in Bearbeitung. Römische Sica, nach Grab 11 Biblis, hier wohl als Rasiermesser beigegeben, da in der Bürstädter Gruppe wurden keine halbmondförmigen Rasiermesser mehr beigegeben. Scheide nach Vindolanda aus Ziegenleder. Puddeleisen. Rinderknochen Griffschalen. Noch in Bearbeitung. Schleifstein aus Sandstein frei nach diversen römischen Funden. Knochenwürfel Stabwürfel nach Anklam. Münze, As des Nero, gegossen, Limesfalsa. Gelocht als Anhänger wie in einem römischen Kindergrab Mannheim. Strang Perlen. Melonenperlen Kobalt nach Diersheim, Worms Herrnsheim Melonenperle Ton mit Fritte nach Biblis Grab 10 von einer Pferdeausstattung, Einfache Perlen in Grün und Kobalt, sowie Tupfenperle Blau und Grün nach Fund aus Dobrichov Pichora in der Slowakei. Einfache Drahtfibel nach „Lorsch“. Zahlreiche Funde auch im neckarsuebischen Gebiet oder auch Worms. Fibel Almgren 101 Fund aus dem Kastell Saalburg, In Anlehnung an Gräber 10 und 11 von Biblis, Verbindungen zu römischer Reiterei könnten hierdurch angedeutet werden. Almgren 101 in Biblis wohl typisch Mann, kommt hier in beiden Kriegergräbern 10 und 11 vor. Im gesamten oberrheinsuebischen Gebiet finden sich diese Fibeln. Westgermanische Augenfibeln Almgren III 47 nach Biblis Grab 16. Paarige Augenfibeln sind im neckasuebischen Bereich oft in Männergräbern vorhanden. Augenfibeln werden in Biblis als typische Frauenbeigabe angesprochen (2x in Frauengräbern. Eine Westgermanische Augenfibel kommt beispielsweise in Dobrichov Pichora in der Slovakei in Grab V in einem Männergrab mit reicher Ausstattung und römischen Waffen vor. Gürtel Nach Biblis Grab 10 Entsprechungen in Südwestslovakei, Böhmen und dem neckarsuebischen Gebiet. Madya Legutko A Typ 20, Riemenzunge ergänst nach einer Spathagarnitur aus Hamfelde, aber eine Gestaltung ohne Kugelenden, nur mit einer Rillenzier unten wäre auch möglich. wie ein Fund aus Husby zeigt. Lederzier in Form von liegenden Kreuzen nach dem Gürtelriemen von Damendorf. Es werden sich in Zukunft noch einige Dinge hinzugesellen, mein Ziel ist es mich auf ein Grab (Bürstadt Gewann Steinlache Grab 2) zu beschränken und nur zu ergänzen, was die Person an Hausrat etc. besessen haben könnte. Sonst hätte ich irgendwie den Anspruch an mich, die gesamte Bandbreite an Artefakttypen aus der Bürstädter Gruppe präsentieren zu können. Kritik ist absolut willkommen :)
 

Anhänge

  • Oberrheinsuebe Ausstattung.jpg
    Oberrheinsuebe Ausstattung.jpg
    962,7 KB · Aufrufe: 49

Panzerreiter

Well-known member
Registriert
06. Sep. 2010
Beiträge
2.490
Reaktionspunkte
2.278
Falls erlaubt, nenne ich auch gerne die jeweiligen Handwerker.
Ich persönlich bitte darum, denn gute Handwerker sind rar und Empfehlungen daher immer nützlich. Gefällt mir, ich bin eh ein besonderer Freund der früh- und vormittelaterlichen Darstellungen.
 

Hannya

Well-known member
Registriert
10. Aug. 2011
Beiträge
101
Reaktionspunkte
40
Falls erlaubt, nenne ich auch gerne die jeweiligen Handwerker.
Ich persönlich bitte darum, denn gute Handwerker sind rar und Empfehlungen daher immer nützlich. Gefällt mir, ich bin eh ein besonderer Freund der früh- und vormittelaterlichen Darstellungen.
Danke. Ich werde die Liste um die jeweiligen Handwerker ergänzen
 

Hannya

Well-known member
Registriert
10. Aug. 2011
Beiträge
101
Reaktionspunkte
40
Leider konnte ich meine Beiträge nicht mehr bearbeiten. Hier die Liste der Handwerker: Halstuch Huldremose und Stoff Focale von Zeitensprung Handwebereien. Rechteckmantel Rendswühren und Wadenwickel Sogard Mose von Kram Bu. Tunikastoff Reseda und römische Drahtfibel von Frühmikiste. Stoff Marx Etzel Tunika und Hose vom Stoffdealer. Stoff Fußlappen und Qasr Ibrim Tasche in Krapp von Faserhaus. Schuhe von Meister Knieriem. Messer komplett von mir, Leder Scheide und Griffmaterial von Lederkram. Lanzenspitze von IBOR. Beil, Schlüssel, Ahle, Sica, Nadeln und Feuerstahl komplett von mir. Knochen von Knochenhandwerk. Holzteller, Pyxis und Würfel von Zeitenhandel. Terra Sigillata Teller von XAN-TST. Trinkhornbeschlag von Aes Liquidum. Beide Beutel von mir, Leder von Lederversand-Berlin, Garn von Zeitenhandel und Frühmikiste. Einlagenkamm von Konrad Goettig. Schwertgriff von Ars Asta. Augenfibeln und Gürtelgarnitur von Archaeo Artist. Fibel Almgren 101 von Replik.de. Römische Münze von HR-Replikate. Schleifstein SkelmirsWerkstatt. Perlen von Hagedisenhein, Entwerkstatt und Atelier Cobalt. Gürtel Brettchengewebt von Forests and Meadows.
 
Oben