Weihanchts/Julgebäck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gewürztaler

      125g Honig
      200g Zucker
      150g Butter
      50g Mandeln, gemahlen
      200g Haferflocken
      250g Mehl
      15g Lebkuchengewürz
      5g Hirschhornsalz

      Hirschhornsalz in ein wenig Wasser auflösen. Allerdings Zutaten miteinander verkneten. Den gut durchgearbeiteten Teig auf bemehlter Fläche ausrollen und Taler ausstechen. Auf ein Backblech setzen, mit Eigelb bestreichen und mit Nüssen verzieren. Bei 190 Grad 10 min. backen.
      ******************
      Grüße Marina
      * * * * * * * * * * * *
    • Dattelgebäck

      Ca. 75 Stück

      Zutaten:

      125g Butter
      125g Zucker
      1 Eigelb
      2 Esslöffel Zitronensaft
      abgeriebene Schale 1/2 Zitrone
      250g Mehl
      1 Messerspitze Backpulver
      200g Datteln
      100g Mandeln, gehackt

      Butter schaumig rühren. Dann nacheinander zunächst einen kleinen Teil des Zuckers, dann Zitronensaft und Zitronenschale unter die Butter rühren. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach einrühren.
      Datteln entkernen und klein schneiden. Mandeln und Datteln unter den Teig mischen. Ziemlich kleine Teighäufchen auf ein gefettetes Backblech setzen und im vorgeheizten Ofen bei 200Grad etwa 15 Minuten backen.
      ******************
      Grüße Marina
      * * * * * * * * * * * *
    • Ich könnte zumindest ein neuzeitliches Rezept beitragen, das mit spätmittelalterlich (für gut Betuchte, wegen der Gerwürze und des Zuckers) verfügbaren Zutaten gemacht werden kann: Knerken, Seefahrt- und Festtagsgebäck von den Halligen, Rezept vom Kochwiki.


      Ich füge gern noch extra Ingwer und gemahlene Nelken hinzu - und es geht auch ohne Backtriebmittel (vielleicht auch mit Pottasche?), dann werden sie aber deutlich plätzchenartiger und knackiger, mag ich eigentlich sogar lieber. Alternativ kann man es auch traditionell machen und mit einem zweiten Backgang die Kekse im Backofen bei geringer Temperatur trocknen und so haltbar machen. Zucker kann man gegen Honig austauschen, muss aber eine erhöhte Zugabe von Mehl und Backtriebmittel dabei beachten, um den gleichen Süßungseffekt zu haben, denn Honig kann Teig sehr klitschig machen.
      Leicht abgewandelt also auch für die Geldsäcke unter den SpäMis zumindest denkbar. ;) Für den modernen Gebrauch aber auf jeden Fall auch lecker!
      Sie erblicken mich rollend, sie hegen Groll.
    • Wer mag kann mal Metplätzchen
      Probieren .. saulecker :P

      400 g Mehl
      1 Msp Backpulver
      100 g Honig
      100 g Sirup / z.B. Hamburger Speisesirup
      100 g Zucker
      150 g Margarine
      1/2 TL Ingwer, gemahlen
      ca. 6 EL Met ( Ohne Met=leckere Honigplätzchen )
      (+Gemahlene Mandeln, wer mag)

      Alle Zutaten verkneten, ausrollen und Plätzchen Ausstechen.
      Evtl. mit Eiweiß oder Mandelblättchen dekorieren.
      Bei 200 Grad ca. 10 min. im vorgeheizten Backofen.

      Sind nicht soo Quitschsüß und Schmeckt spitze zum Bratapfel !
      .. ;) als Anhänger des Gottes Loki bitte ich um Nachsicht
      Und kommt alle Gesund durch die nächste Zeit :krank01 !!!
    • Einen Guten Morgen aus dem Südharz,
      hier ist die Großproduktion vom Dattelgebäck.
      Da hat Swanhild ganz schön was angerichtet.
      Das Rezept ist so genial, dass ich dieses schon 3x backen durfte/musste :)
      Wir haben das Gebäck auch schon unter unseren Freunden verteilt und die sind auch begeistert.
      Ganz lieben Dank für das Rezept.
      Und nun ein ernstes Wort zu Schwester_Amalia :)
      Das sind bestimmt Zauberkekse?
      Ich dachte mir, mh was willst du großartig umrechnen, hast ein 800g Nutellaglas, nimmste gleich das.
      Und was soll ich sagen. Das war gut so.
      Denn das Nutella verschwindet zum Teil schon beim anrühren.
      Dann die Kekse auf das Backblech gelegt und gebacken.
      Dann zum abkühlen hingestellt.
      Und was soll ich sagen:
      ES WERDEN WIEDER IMMER WENIGER!
      Mit detektivischen Spürsinn konnte ich feststellen, dass meine Kiddies gar keinen Hunger hatten und alle einen Schokobart.
      Fall geklärt.
      Auch Dir ganz lieben Dank für das Rezept.
      Euch allen eine schöne Woche
      LG
      Heiko

      PS: Meine Rache kommt noch ;)
      Ich stelle Euch noch ein schönes englisches Rezept ein. Das könnt Ihr dann Euren Männern backen. Dann stürmen die nächste Saison nicht mehr das Burgtor, sondern rollen dagegen ;)
    • So und nun das Rezept:
      Es ist ein kleiner Karamellkuchen.
      Für den Teig:
      240 g Butter
      100 g Zucker
      340 g Mehl
      1 Päckchen Backpulver
      2 Prisen Salz
      Butter u. Zucker schön schaumig verrühren und das Mehl langsam unterheben.
      Masse in eine höhere Auflaufform geben und bei 180 Grad (vorgeheizt) ca 15-20 min backen.
      Sollte nicht zu goldbraun werden.
      Für das Karamell:
      1 Packung Kondensmilch
      240 g Zucker
      Zutaten unter umrühren langsam erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat.
      Dann ca 8-10 min unter ständigem Rühren kochen.
      Dann die Masse auf dem Boden gleichmäßig verteilen und abkühlen lassen-
      Kleiner Tip: Wenn man nicht weiß ob die Masse schon gut ist, was mit Löffel entnehmen und in Kühlschrank legen. Wenn fest dann gut :)
      300 g Vollmilch und 100 g Zartbitter in Wasserbad schmelzen und gleichmäßig verteilen. Wieder abkühlen lassen und wenn leicht angezogen kleine Stücke in schneiden.
      Vorsichtig! Sehr mächtig, deshalb wirklich nur kleine Happen.
      Gutes gelingen
      wünscht Euch
      Heiko

      PS: Karamell geht auch mit Milchmädchen (3 Tuben)
    • Heiko das mit dem verschwinden der Kekse kann ich bestätigen und das obwohl ich keine Kinder zu Hause habe. Es reicht mein Mann völliig aus. Seitdem ich gebacken habe erwische ich meinen Mann öfter mit dicken Backen. Nein nicht weil ihn jemand schlägt sonder weil da Kekse drin sind :)
      Toleranz ist die Erkenntniss, dass es keinen Sinn macht sich aufzuregen
    • <!-- @page { margin: 2cm } P { margin-bottom: 0.21cm } H1 { margin-bottom: 0.21cm } H1.western { font-family: "Liberation Serif", serif } H1.cjk { font-family: "WenQuanYi Micro Hei" } H1.ctl { font-family: "Lohit Hindi" } H2 { margin-bottom: 0.21cm } H2.cjk { font-family: "WenQuanYi Micro Hei" } H2.ctl { font-family: "Lohit Hindi" } TD P { margin-bottom: 0cm } A:link { so-language: zxx } -->
      :wiki1 He so hier mein liblings Rezpt


      Original Schwedische WeihnachtspfefferkuchenZutaten




      Wasser mit Zucker und den Gewürzenaufkochen. Anschließend leicht abkühlen lassen und das Fett nachund nach hinzufügen. Erwachsene können noch 2 EL Cognac hinzufügen.Kräftig umrühren. Das Weizenmehl mit dem Natron mischen und zurZuckermasse hinzufügen. Schnell zu einem glatten Teig verarbeitenund bis zum nächsten Tag kalt stellen.

      Den Teig dünnausrollen und nach Belieben Plätzchen ausstechen. Diese auf ein mitBackpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 200°C auf mittlererSchiene 5-10 Minuten backen. :wiki1
      Liebe Grüße Bär Bärson :wiki4





      Mein kleiner Bolg : https://baerbaerson.blogspot.de/
    • Hier das versprochene Dinkelkekse Rezept :

      500 g Dinkelmehl
      320 g Butter
      160 g brauner Zucker

      ggf. noch etwas aufpeppen mit Zimt oder Honig, dann aber etwas weniger Zucker.
      Alle Zutaten verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Rolle formen und in etwa 0,5 bis 1 cm dicke Scheiben schneiden.
      Auf Backpapier bei ca. 160 Grad rund 20 - 25 Minuten in die Röhre.
      Besitz stirbt,

      Sippen sterben,

      Du selbst stirbst wie sie !

      Eines nur weiß ich, das ewig lebt

      - Der Toten Tatenruhm - !