Wikingerstuhl / Steckstuhl ein "no go"?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wikingerstuhl / Steckstuhl ein "no go"?

    Hey,

    gerade wollte ich mich informieren, wie ich einen Steckstuhl bauen könnte. Da ich Urlaub habe, wäre das jetzt ein prima Projekt, doch als ich den Stuhl in die Suchmaschine eingab, und einige Beiträge las, fiel mir auf, dass ein Wikingerstuhl bzw. Steckstuhl nicht wirklich angebracht ist.

    Truhen und Strohballen sind authentischere Sitzgelegenheiten? Ist das wirklich so?

    LG, CharlottaLe
  • naja, wenn du zur afrikanischen Landbevölkerung gehörst und dann auch noch schwanger bist, dann ist so ein Steckstuhl für die Entbindung sicherlich ein tolles Ding... da es sich ja um einen Gebährstuhl handelt.

    Wenn du jetzt allerdings im Mittelaltersektor aktiv sein möchtest, dann könnte es sein, dass man dich mit einem Steckstuhl gleich in eine entsprechende Unterkategorie einsortiert: - Grobmittelalter, keine Ahnung was im Mittelalter wirklich war, Gewandungssäufer,... etc.

    Wenn du für ein Lager eine vernünftige Sitzgelegenheit möchtest, du damit dann auchnoch halbwegs authentisch sein möchtest, dann wäre für dich wichtig:

    a) überlege welchen Zeitraum du darstellen möchtest (davon hängt dann auch dein Sitzmöbel ab, denn das unterliegt auch gewissen Modeströmen)
    b) in welchen Raum siedelst du deine Darstellung (zwischen Nord und Süd gab es schon immer Unterschiede, ja auch bei den Möbeln)
    c) wieviel möchtest du max. ausgeben (entsprechend rät man dir dann zu einer Bauanleitung oder einem Hersteller)

    Nix für ungut, wenn ich gleich so ehrlich geantwortet habe, ich möchte dich nur vor unnötiger Geldausgabe und Arbeit bewahren .

    P.S. Strohballen gab es im Mittelalter in dieser Form sicherlich nicth!, das waren Garben (gebundene Büschel) aber sicherlich kein industriell gepresstes Kurzstroh mit Nylonbändeln drumherum
    Darstellungszeitraum: 1475 (Süddeutschland)



  • Warum immer Steckstühle, wenns für Wikinger doch soviele Alternativen gibt?
    vikinganswerlady.com/wood.shtml (unter dem Punkt Furniture)
    ne Ruderbanktruhe macht sich als Sitzgelegenheit auch gut -Bauanleitungen dafür gibts auch zu genüge (und praktisch sind die auch, zwecks Stauraum)
    ~you can't take the sky from me~
  • Es gab mal vor Jahren eine Anti-Steckstuhl-Kampagne, mit Aufkleber und Logo's für die Webauftritte der Gruppen :D wie das Nichtraucherzeichen, nur mit Steckstuhl drinne...
    Es ist aber leider wahr, was Britta sagt: Steckstuhl im Lager = gaaaanz großen Bogen drum, außer es sind Zulu-Reenacter :D :D
    Leif sagt es ja schon, eine Truhe ist mit die beste Wahl...denke mal, nicht nur bei den Wiki's/ FrüMi...

    Mal auf die Schnelle gesucht....Quelle: Blog Friedegards Teufelswerk
    :wiki4 Wohnen und Leben, wo andere teuer Urlaub machen :wiki4

    :wiki1 Wenige Menschen denken und doch wollen alle entscheiden (Friedrich II. der Große) :wiki1
  • wirklich simpel zu bauen...aber Achtung... für den Anfänger:

    • Die Beine sollten wie im Bild etwas schräg stehen (sonst kippelt das Ding sehr schnell), also Lochkreissäge etwas schräg ansetzen
    • erst Löcher basteln, dann Beine dazu schnitzen (könnten andersrum am Ende zu dünn sein)

    Dickes Holz würde ich bei einem Tischler Deiner Umgebung zart nachfragen, fällt dort als Abfall an (am besten mit Bild in der Hand, dass wirkt gut = vielleicht ohne Preis?!) :rolleyes:
    Ich bin kein direkter Rüpel, aber die Brennnessel unter den Liebesblumen. immergut: Karl Valentin
  • Auch wenn ich kein Mod bin, ich möchte darum Bitten darauf zu achten wo man einen Threat erstellt.
    Steckstühle passen nicht hier rein sondern gehören in die Lager /Lagerausrüstungs Karegorie.
    Hier geht es nur um die Darstellung der Mitglieder!

    Ich finde das hier, ebenso wie der Threat über den Kaisertitel sowie der Threat Wie seid ihr „eingestiegen“ ins Mittelalter? verschoben gehört.
  • Am besten mal schaun, ob ihr einen Treppenbauer in der Nähe habt, die haben in der Regel Abfallstücke in passenden Dimensionen.
    Machs aber am besten gleich von Anfang an richtig und nimm historisch passendes Holz (beim Lundstuhl ist das Original aus Birke), schon garnicht irgendein olles Baumarktleimholz.
    Gruß,
    Timm
  • Der Steckstuhl.
    Zahlreiche Funde gibt es dazu, die sich aber fast nur in der Größe unterscheiden. In Un-A wurde sogar ein Prunkstuhl des Königs Hartz den 4ten gefunden.
    Noch heute werden sogar vereinzelnt gut erhaltene Stücke benutzt. Die Funde werden dem ausgehende 20. , anfang 21. Jhd zugeschrieben, genaue Datierungen gibt es noch nicht. Die Uni Hummbug ist noch mit einer Kohlenstoff-Analysie zu gange.
    Deshalb sehr beliebt in der Mittelalter-Reenaktment-Szene.
  • und ich such immernoch ne A version für slawen ^^ mit rückenlehne, und da ist das problem..... wenn ich keine lehne hab bringt mich mein rücken nach 30 min um.
    Radek der Glückliche - slawischer Handwerker aus der Mark der Billunger [wikipedia.org] (10. Jahrhundert)

    (meine Aussagen entsprechen meinem Wissensstand, lern aber gerne dazu ^^)

    Informatiker & (Hobby)Tischler
  • Also, wenn du dich für wie Wikis entschieden hast, dann ist die Truhe auf jeden Fall ne gute Sache. Sehr, sehr praktisch, weil eben der Stauraum wirklich von Vorteil ist.

    Der Lundstuhl ist auch ganz praktisch, aber um nen ganzen Abend lang drauf zu sitzen find ich ihn relativ unbequem. Kann aber auch sein, dass so "Hocker" einfach nicht mein Fall sind.

    Ersatzweise kann man auch ne ganz einfache Bank zimmern. Ist zwar, soweit ich weiß, nicht belegbar für die Wiki-Zeit, aber eben praktisch. Ein langes Brett als Sitzfläche mit rechteckförmigen "Löchern" (entschuldigung ... bin handwerklich nicht so bewandert) und dann von unten je zwei Bretter als Beine da reingesteckt. Kann man natürlich mit Keilen und Querstreben stabiler gestalten. Hab leider kein Bild von unserer Bank.

    Solltest du in Richtung der Alemannen gehen wollen ... die haben sogar richtige Stühle gehabt. Sehen ein bisschen aus, wie die Gartenstühle von Ikea ! :D Da gibt es aber definitiv Belege für ! Hier mal so ein gebautes Modell: google.de/imgres?imgurl=http:/…:5,s:122&biw=1280&bih=764

    Die Sache mit den Strohballen ist halt einmal nicht A und mit den Dingern sitzt es sich auch nicht so toll am Lagerfeuer. Es sei denn man mag es sehr warm ! :cursing:

    Und mal abgesehen davon, dass Steckstühle nicht A sind ... die Dinger sind total unbequem. Wenn du ne Weile drauf gesessen hast, dann hast du das Gefühl du bist um ca. 30 - 50 Jahre gealtert ! Nicht soooo toll !
    Krieg ist von allem der Vater, von allem der König, denn die einen hat er zu Göttern, die anderen zu Menschen, die einen zu Sklaven, die anderen zu Freien gemacht. (Heraklit) :keule1
  • @ Ankthus:
    Der mit Rückenlehne, Modell OTTO I/ Theophanu, dürfte "A" sein, denn Rückenschmerzen auf nem normalen Stuhl hat auch Opa Boleslaw gehabt ;)
    Gekannt haben die Slawen so einen Stuhl, es waren ja genug mit in Italien damals.
    Ansonsten rate ich Dir mal zur Rückenschule, sonst bist Du mit 30 Frührentner.
    Zu mir hat mal mein Polier gesagt, als ich mich nach nem Nagel bückte und er mir mit ner 4x6er Lattend auf den Arsch gehauen hat, das ich im Dreck lag:
    Merk Dir das, der Mensch hat nen aufrechten Gang und bückt sich nie !!!!
    Immer in die Knie wie ein Kind oder Mädchen, dann bleibt Dein Rücken ganz !
    Und Recht hatte er (Bis der Heizkessel von 180 kg die Treppe runter wollte und ich meinen Chef am Leben lassen. Da waren dann die letzten 3 Bandscheiben hin:-) )
  • Ulrich schrieb:

    Ich glaube die Strohballenpresse wurde so um 1972 erfunden.

    Ja stimmt. Hat mir just neulich ein älterer Bauer erzählt der das Ding zu Hause hatte. Wenn es etwas schief stad hat nix mehr funktioniert und als ihm jemand erzählt hat, dass es bald einen Mähdrescher geben soll, der die Ballen gleich pressen kann auf dem Feld draußen haben sie den ausgelacht... :rolleyes: Jaja, Geschichte hautnah ...

    Hä? Was? Wo waren wir? Ach ja! Steckstuhl und Strohballen. Wenn du eine historisch korrekte Darstellung anstrebst lass beides sein. ersteres weil nicht existens im Mittelalter, zweiteres weil Siehe kleine Annekdote im letzen Absatz. Erst ab 1972 existens ... ;)

    Ich denke Links mit historischen Alternativen brauch ich keine rein stellen, da wurdest du bestens versorgt.
  • Was den von Swana angesprochenen Stuhl angeht, so gab es den nicht nur bei den Alamannen, sondern bei den Franken auch noch. Selbst ich als alter Sachse dürfte mich auf ein solches Möbelstück setzen. Eine befreundete Sachsengruppe (die etwas früher sind als wir) hat sich solche Stühle gebaut. Ich habe auch ein Foto davon: