Wikingerzeit "Die Vororte von Haithabu" Funde in Süderbrarup und Norderbrarup bei Brebel

Olegsson

Well-known member
Registriert
12. Dez. 2012
Beiträge
1.563
Reaktionspunkte
607
Ort
NRW
Hallo interessierte Forengemeinde - heute früh auf dem Smartphone als Nachricht entdeckt... Wikingerzeit - Eisenzeit "Die Vororte von Haithabu" Funde in Süderbrarup und Norderbrarup bei Brebel, Grubenhäuser der Wikingerzeit, germanische Langhäuser der Eisenzeit und weit ältere Funde. Mit Stand 17.05.2022 19.28 Uhr, berichtete der NDR über neue Funde bei der vorlaufenden Archäologischen Untersuchung des Geländes der künftigen Baumaßnahmen in Süderbrarup und Norderbrarup (Kreis Schleswig-Flensburg / Schleswig Holstein). Verschiedenen Grubenhäuser und Beifunde, Keramikscherben z.b. eines Hängetopfes (wie auf einen Foto erkennbar ähnlich der Funde z.B.: aus Ribe und Haithabu), Fibeln - davon eine mit bunten Schmucksteinen und Vogelmotiv. kleine Messerklingen einen Kesselhaken und eine Gewandnadel geben nun weitere Einblicke in bisher vermutete aber anscheinend zuvor nicht ausreichend bestätigte Besiedlungen in "Angeln" also im Umfeld von Haithabu. Es bleibt spannend ... Gruß Olegsson :wiki4 Neue Ausgrabungen: Die Vororte von Haithabu | NDR.de ... https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Neue-Ausgrabungen... von Peer-Axel Kroeske Bauprojekte rund um Süderbrarup (Kreis Schleswig-Flensburg) haben für Archäologen einen besonderen Reiz. Das Thorsberger Moor im Ort gilt als archäologischer Hotspot der Region. Hier versenkte vermutlich ein germanischer Stamm im dritten und vierten Jahrhundert etliche Waffen als Opfergabe. Schon in den 1850er Jahren starteten die Ausgrabungen. Jetzt ist in Norderbrarup ein Neubaugebiet geplant, im Ortsteil Brebel ein großes Gewerbegebiet. Wie üblich dürfen Archäologen die Flächen auf Kosten der späteren Bauherren vorher untersuchen. In Brebel erstreckt sich der Bereich über mehrere Felder. 9 Bilder Ausgrabungen in Brebel und Norderbrarup Eine Drohne sucht den grünen Weizen In solchen Feldern untersuchen die Archäologen meist im Zehn-Meter-Abstand die Bodenprofile, bei denen sie mit etwas Glück auf verdächtige Strukturen stoßen. In Brebel half zusätzlich eine Drohne, deren Kamera das Weizenfeld aufnahm. "Wenn dort drunter eine alte Grube ist, dann ist dort etwas mehr Wasser zur Verfügung. Und dann wächst das Getreide an der Stelle ein ganz kleines bisschen höher und ein ganz kleines bisschen länger," erklärt Grabungsleiter Rolf Schulze. "Und dann sieht man Stellen, wo man dunkleres Grün in schon fast gelbem Hellgrün hat." Dunkle Erde, wo vor 1.600 Jahren ein Pfosten stand Bagger legen nun ein Feld in Brebel frei. Die oberen 50 Zentimeter sind abgetragen. Wenn sich dann im Sand dunkle Bereiche abzeichnen, wird Schulze aufmerksam: "Wenn eine Grube hinterher verfüllt wird oder wenn der Pfosten aus der Erde gezogen wird, weil das Haus abgerissen wird, fällt dunklere Erde von oben rein. Und dann bleibt das dunkel - auch über viele Jahrhunderte und Jahrtausende." Kochsteine aus der Eisen- oder Bronzezeit Die Standorte von vier Langhäusern in Brebel dokumentierte das Team nun genau. Das Holz selbst ist kaum noch auszumachen. Ein Haus ist damals aber offenbar abgebrannt. Die Radioaktivität in den Kohleresten verrät das Alter. Es stammte aus dem vierten oder fünften Jahrhundert. Ein Stück weiter findet sich ein Steinhaufen einer Feuerstelle, die noch älter sein könnte. Die sogenannten Kochsteine wurden im Feuer erhitzt und brachten dann Wasser in einer Grube zum Kochen. Die Überreste könnten bis zu 3.000 Jahre alt sein, schätzt Schulze. Ob es einen Zusammenhang mit den Häusern gibt, ist noch nicht klar. Erstmals eine wikingerzeitliche Siedlung in Angeln gefunden Aus der Wikingerzeit im zehnten und elften Jahrhundert stammen die Funde in Norderbrarup. Hier haben die Archäologen bereits die Profile von mindestens neun so genannten Grubenhäusern entdeckt. Die Bauten waren in die Erde eingelassen und dienten als Werkstätten, unter anderem für die Wollverarbeitung. Hier füllt sich für Stefanie Klooß vom Archäologischen Landesamt eine Lücke in der Chronologie: "Wir haben aus den Grubenhäusern auf jeden Fall Belege für Handel, für Handwerk, herausragende Metallfunde, und wir sind zeitgleich mit dem großen Handelsplatz Haithabu. Das heißt: Das ist hier die Siedlungsstruktur, die man in Angeln und auch an vielen anderen Orten erwarten muss, von der wir aber bisher noch gar keine Belege durch Ausgrabungen haben." Bisher waren nur wikingerzeitliche Siedlungen aus dem Umfeld Haithabus in Schuby und in Kosel auf Schwansen bekannt. Der bunte Vogel von Norderbrarup Der Star unter den Norderbraruper Fundstücken ist eine Brosche mit noch erhaltenem bunten Vogelmotiv. Außerdem lagen Metallhaken, eine Gewandnadel und Keramikscherben in der Erde zwischen den Grubenhäusern. All das stammt aus der Zeit kurz bevor zahlreiche Kirchen in der Region gebaut wurden, Steinbauten zahlreicher wurden und die Christianisierung voranschritt. Auch die Norderbraruper Kirche ist um das Jahr 1200 entstanden. In Norderbrarup sollen die Ausgrabungen bereits Anfang Juni beendet sein. In Brebel hat das Team noch etwas länger Zeit, voraussichtlich bis ins kommende Jahr.
 

Olegsson

Well-known member
Registriert
12. Dez. 2012
Beiträge
1.563
Reaktionspunkte
607
Ort
NRW
Nach erneuter Betrachtung über das herauskopierte Bild und größer ziehen des Fotos, der Fibel oder wie im Artikel geschrieben "Brosche mit Vogelmotiv" ist im anhängenden Text schon eindeutig geschrieben ... es sind Glasfluss oder Emaileinlagen ;) und natürlich keine Schmucksteine....... :/
 
Oben