Das "mach ich im Winter" Projekt

    • Ist zwar nicht mein Spezialgebiet, aber da ich hier desöfteren einen Neffen rumfliegen habe habe ich mich damit durchaus schon auseinandergesetzt. Sieht man sich zB die Herjolfsnes Grabfunde an, findet man durchaus Kinderkleidung. Was vollkommen fehlt sind aber Beinkleider. Auf Abbildungen von spielenden Kindern sieht man zwar auch farbige Strümpfe, aber oft genug auch die blanken Beine, teils barfuß, teils mit Schuhen. Das bringt mich nun also zu der Vermutung, dass man damals genau die gleichen Probleme hatte. Hemd und Gugel halten eine Weile, zumal man auch mal einfach einen Randstreifen ansetzen kann wenn die zu kurz werden, bei Beinlingen geht das nicht. Da das Gewand gerade Knöchellang ist, sollten normalerweise auch Socken reichen wenn es etwas kälter wird. Mit 6 braucht man also noch nicht unbedingt Beinlinge, mit 14 auf der eigenen Hochzeit würde ich die aber als Voraussetzung sehen.
    • Dass Kinder auf Bildern zu sehen sind ist eh schon eher selten. Zumindest was das beginnende 14. Jahrhundert angeht. Im Codex Manesse hat es zwar ein paar Bilder, aber nur bei einem lässt sich das Alter vom Kind ungefähr schätzen.
      Ich würde hier auf ein Alter von vielleicht 2 - 3 Jahren tippen: digi.ub.uni-heidelberg.de/digl…c727927f9d03b081ed68e3e23 (Quelle: digi.ub.uni-heidelberg.de)
      Das Bild hat als Junior so alt war als Vorlage für den aktuellen Kittel gedient wo ich etwa 10-12 cm Wachstumszugabe im Saum "versorgt" habe. Mittlerweile sind 3 Jahre vergangen, die Zugabe ist "aufgebraucht" und ich kann den Kittel nicht mehr länger machen. Also muss er eine "Beinbedeckung" haben.

      Katharina de Lo schrieb:

      Ich würde einfach unten ein großzügiges Stück einschlagen als "Reserve" - überall sonst dürfte das störend wirken, denke ich. Dann musst Du halt beim Verlängern die Stege abnehmen und wieder ansetzen, aber das ist ja nicht so aufwendig.
      So ähnlich wäre der Plan. Ich habe mich halt einfach gefragt ob ich die "Reserve" unten machen soll, oder lieber oben am Oberschenkel eine Falte machen soll. Unten am Knöchel kann es schnell mal eine "Wurst" geben und das ist unbequem.
      Alternative wäre halt mehrere Falten zu machen statt einer breiten Falte. Oder anstückeln, aber das wäre dann wieder nur unten möglich.

      LotlBotl schrieb:

      Da das Gewand gerade Knöchellang ist, sollten normalerweise auch Socken reichen wenn es etwas kälter wird.
      Das Foto ist vom letzten Jahr und Junior ist ziemlich gewachsen. Der Saum ist also hoch gerutscht, aber Kinder wachsen je älter sie werden etwas langsamer. Hab ich gerade bei Töchterchen gesehen. Sie hat ihr Kleid im gleichen Jahr wie Junior bekommen und auch etwa 10 cm Wachstumszugabe im Saum gehabt. Ich musste dieses Jahr zum ersten Mal den Saum runter lassen und sie hat immer noch 5 cm zusätzlich zum runter lassen. Bis ihr das Kleid zu klein ist wird es also noch eine Weile gehen.
      Darum wäre der Plan, dass der Kittel halt mit den Jahren einfach etwas "kürzer" wird weil er nicht mehr angepasst wird, aber Junior dafür entsprechende "Beinkleider" bekommt.

      Das Schnittmuster für die Bruche konnte ich so anpassen, dass sie dann etwa 2, vielleicht sogar 3 Saison passen sollte.
      Das Schnittmuster für die Beinlinge liegt gerade auf dem Tisch und ich frage mich ob ich "richtige" Beinlinge oder einfach Strümpfe mit Halteband machen soll. ?(

      Das Muster für die Bruche hab ich ja jetzt und werde einfach mal damit anfangen. Schön eines nach dem anderen.
      Zauberhafti Grüess us dä Schwiiz wünscht Zauberin mit Grundschuel-Zauberschüelerin und Chindsgi-Zauberer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zauberin ()

    • So, das Projekt "Bruche und Beinlinge für Junior" ist vorläufig aufgeschoben. Der erste Markt ist am Wochenende und bis dann hätte ich es eh nicht mehr geschafft. Und jetzt ist Junior so halbwegs Krank...

      Vielleicht kriege ich aber noch ein Gebende für mich fertig - wenn das Loch im Beinling von meinem Mann gestopft ist.
      Zauberhafti Grüess us dä Schwiiz wünscht Zauberin mit Grundschuel-Zauberschüelerin und Chindsgi-Zauberer
    • @Gesine ...

      Leinöl (dauert aber lange, bis das vernünftig ausgehärtet ist), Leinölfirnis (dauert nicht ganz so lange, 1 -3 Tage, je nachdem wie dick od. dünn Du die Schichten aufträgst...), Bienenwachs (auf "Schmiertemperatur" erwärmen, den Stuhl einschmieren und dann mit der Heißluftpistole flüssig machen), oder Bienenwachslasur von Clou...gibts in mehreren Brauntönen...Hellbraun, wirkt rel. dezent, rotbraun ist schon etwas kräftiger oder dunkelbraun, daß sieht dann schon sehr "Antik" aus, vor allem dann, wenn Du mehrere Schichten (3) aufträgst... ;) :) :)

      LG
      Halfdan Horntrinker
      "Der Mensch braucht kein Kreuz zum Leben, sondern ein Rückgrat...!!"
      :wiki1
      "Wir können es uns nicht leisten, Mythologie kritiklos hinzunehmen...!"
      Prof. Dr. Henry Jones Junior :D :D
    • ich habe gedacht, dass ich den Stuhl mit dem Zeugs einschmiere was ich auch für meine anderen unbehandelten Möbel nehme. Ist eigentlich Lederpflege auf Bienenwachsbasis - aber man kann damit eigentlich alles pflegen. :D Riecht sehr angenehm und zieht ziemlich schnell ein (3 Stunden dann ist es komplett eingezogen) ohne dass man hinterher Flecken auf den Klamotten hat. Allerdings bleibt die Farbe fast so wie vorher - vielleicht ein klein wenig dunkler und wenn man es nicht ganz gleichmäßig aufträgt (evtl. mehrmals) dann schauts tatsächlich nach "gebraucht" aus.

      Mit Leinöl bzw. Leinölfirnis hab ich nur Hören-Sagen-Erfahrung, weiß aber wie lang das dauert.... die Zeit hab ich leider nicht. :/ Lager ist über Ostern und ich muß zwischendurch noch arbeiten ;)

      Auf jeden Fall danke für die Ratschläge. :)

      Gesine
      Wir alle sind unsterblich - die Natur vergeudet nichts.
    • Wenn Du den Stuhl für die Kochstelle gebaut hast, ist es egal. Er brennt mit egal welcher Oberflächenbeandlung gut, solange er gut durchgetrocknet ist. :kopfwand :D

      Und wenn Du ihn nur in der Nähe des Feuers nutzt ist er durch Flugasche ohnehin etwas eingedreckt nach einer Saison. Je nach Grundmaterial würde ich ihn ggfs erst nach einer Veranstaltung behandeln, wenn er schon etwas Patina hat.
      Bekennend GroMi mit den "Feuerschwingen" (Facebook: Feuerschwingen)
      Am "A" arbeitend als Spiesser in städtischer Infanterie des 13. Jhdts mit dem "Vuozvolc". (www.vuozvolc.de)
    • Wenns Eichenkernholz ist würde sich auch Räuchern eignen, ob das mit anderem Holz geht weiß ich nicht, Eichensplintholz ist jedenfalls nicht geeignet. Dabei ist Räuchern nicht das gleiche Räuchern wie beim Schinken, sondern eine Behandlung mit Ammoniak, der mit den Gerbstoffen im Holz reagiert. Das Holz wird dabei dunkler, geschmeidiger und weniger anfällig gegen Schimmel und Insektenbefall. Und das beste ist, das Verfahren ist zwangsläufig historisch, da dieser Prozess in Häusern in denen auch Tiere gehalten werden ohne weitere Hilfe abläuft. Besonders stark in Pferdeställen. Findet man bestimmt in Holzwurmforen was zu oder man fragt einen Zimmermann.
    • mein lieber Lorenz - auch Du scheinst bereits sehr gut durchgetrocknet zu sein. Meld Dich mal beim Küchenpersonal bei mir im Lager :knuddel Leute wie Dich kann man immer brauchen...... Ne - im Ernst. Das Teil ist uralt. Jedenfalls der Kern des Stuhls. Haben wir mal vor Jahren auf irgendeinem Bauernhofauflösungsflohmarkt erstanden. Bis jetzt war das Teil immer draußen in den Volieren für mich zum Füttern etc. Der Michl hats abgeschliffen, vernünftige Beine dran, eine schicke Lehne - paßt. Also die Patina war da und ist jetzt wieder in Wartestellung. ;) Der STuhl DARF etwas eindrecken. Ist ja ein Arbeitsmöbel.

      LotlBotl - öh..... keine Ahnung was das für Holz ist. Im jetzigen Zustand dürften das 2-3 Arten sein, da der Sitz, die Beine und die Lehne unterschiedlich sind. Halt das was da war.
      Der Vorgang des Räucherns ist mir bekannt (auch für Holz, Zelte etc) - ein Exgruppenmitglied hat damit sein Zelt dicht bekommen. Unter der Verwendung von Nadelholzsprossen. So sah das damals aus:



      Und meine SchwieMu hat so unser komplettes kleines Ferienhaus in Canada behandelt. Da gibts nämlich reichlich Viehzeug X( welches sich überall einnnistet. Aber war trotzdem ein sehr guter Tip :thumbup:

      Ich hab den Stuhl gestern Abend noch mit Bienenwachs plus beigefügtem Öl eingestrichen. Schaut schon ganz gut aus und bisher gibts auch keine Flecken auf der Kleidung wenn man sich draufsetzt. Ich werd das nachher nochmal machen und dann schaun wir mal....

      Gesine
      Wir alle sind unsterblich - die Natur vergeudet nichts.
    • Mit räuchern meinte er hier das Räuchern mit Ammoniak, d.H. Salmiakgeist, da stellst du das Holzstück in einen raum/ Tüte/ Eimer/ wasauchimmer und stellst eine Schale Salmiakgeist daneben.
      Wird dunkel, geht aber nicht bei allem. Heute hab ich gelernt, dass man auch Akazie räuchern kann.
      sah sehr geil aus.
      ich würd den stuhl einfach patinieren lassen bzw. mit Leinöl behandeln, so mach ichs mit allem Holzkrams.
      Non vitae sed scolae discimus.

      Ich bin der Wahrscheinlich letzte aus Prinzip freiwillig Handyfreie Jugendliche Deutschlands. 8)

      Comfortzone? Was ist das? Eine italienische Vorspeise? ( Max Green, 2016)
    • Ja, genau das meine ich. Wie das genau angewendet wird wusste ich nicht, ich kannte nur den Ursprung des ganzen.
      Das Verfahren wird sicherlich stinken und hinterher wird dem ganzen sicher auch noch eine Weile ein Pferdestallgeruch anhängen, wie eben beim Original wenn mans nach Jahren aus dem Pferdestall rausholt. Aber da Räuchereiche auch als Parkett in Wohnungen verlegt wird denke ich mal das verzieht sich wieder.
      Bei unbekanntem Holzmix würde ich das aber eher doch sein lassen, wer weiß was dann hinterher rauskommt...
    • Kennt ihr das, wenn ihr ein <projekt fertig kriegt und dabei aber wieder so viel recherchiert habt, dass zehn weitere Projekte daraus entstanden sind? So werde ich nie fertig...
      Meine Beinlinge habe ich nun soweit tragebereit, nun bin ich mir aber absolut nicht mehr sicher ob der Gürtel von Philipp von Schwaben wirklich ein Bruchengürtel war. Ich seh jetzt warum die Wissenschaft da auch nicht weiter weiß und habe beschlossen mich nicht zu entscheiden, ich mache mir zwei Stück, einen für drunter und einen für drüber. Sicher ist sicher.

      Hier mal eine Detailaufnahme der Beinlinge bei voller Montur:
      fs5.directupload.net/images/170409/qmdvtjvm.jpg

      Auf jeden Fall läufts, das ist die Hauptsache. Und bis Sommer habe ich noch jede Menge Zeit.
    • LotlBotl schrieb:

      Kennt ihr das, wenn ihr ein <projekt fertig kriegt und dabei aber wieder so viel recherchiert habt, dass zehn weitere Projekte daraus entstanden sind? So werde ich nie fertig...
      Die Winterliste kann ich mehr oder weniger abhaken, aber fertig werde ich garantiert nie. Seit gestern (erster Markt) will Töchterchen eine eigene Tasche, einen schönen Beutel wie mein Almosenbeutel, mein Mann hat befunden er und Junior müssten unbedingt eine Bundhaube haben - und das alles möglichst gleich sofort! Und der erste moderne Nähauftrag hab ich auch schon wieder bekommen. Es wird nie aufhören... ;)
      Zauberhafti Grüess us dä Schwiiz wünscht Zauberin mit Grundschuel-Zauberschüelerin und Chindsgi-Zauberer
    • Ich hab in den letzten Wochen was sinnvolles gemacht: Ein pelzgefüttertes Überkleid für die 11. Jh.-Darstellung.

      Erstes Lager in 10 Tagen, Wetterprognose für Hessen: 0-4 Grad Celsius. Ich glaub, ich werde es brauchen. :/
      Mein Lebensmotto: "Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur" - Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die grösste Sünde. - Erasmus von Rotterdam
      Meine HP: mara-vom-nikolassee.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mara ()